Übergangsgeld

Die finanzielle Absicherung

Das Übergangsgeld ist wichtig für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben für die Dauer der Rehabilitation einen Anspruch auf Fortzahlung ihres Gehalts. Diese Regelung gilt im Allgemeinen sechs Wochen lang. Ist dieser Anspruch wegen einer ähnlichen Vorerkrankung ganz oder teilweise verbraucht, kann ein sogenanntes Übergangsgeld für die Dauer der medizinischen Rehabilitation beantragt werden.

Voraussetzung dafür ist, dass unmittelbar vor dem Beginn der Rehabilitation oder vorangegangenen Arbeitsunfähigkeit ein Einkommen erwirtschaftet und Rentenversicherungsbeiträge gezahlt worden sind.

Das Übergangsgeld beträgt für Versicherte ohne Kinder 68 Prozent der maßgebenden Berechnungsgrundlage; für Versicherte mit Kind(ern) 75 Prozent.