Rehabilitationsnachsorge

Die kleinen Rehas nach der großen Reha

Wer einen dauerhaften Erfolg will, muss die besonders hilfreichen Therapien unbedingt zu Hause fortführen.

Das ist leichter gesagt als getan. Vielen fällt es schwer, die Couch zu verlassen und über lange Zeit regelmäßig etwas für die Gesundheit zu tun. Am besten klappt es, wenn man sich einer Gruppe anschließt. Sportvereine, Volkshochschulen oder Fitness-Studios bieten viele Möglichkeiten.

»Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern viel, die wir nicht nutzen« Seneca

T-RENA – Trainingstherapeutische Rehabilitationsnachsorge

T-RENA können Menschen mit Beeinträchtigungen bzw. Funktionseinschränkungen am Haltungs- und Bewegungsapparat, die zuvor eine Leistung zur Rehabilitation nach § 15 SGB VI abgeschlossen haben (unabhängig von der Reha-Entlassungsdiagnose) und der behandelnde Reha-Arzt eine Nachsorgeleistung empfohlen hat, in Anspruch nehmen. Wichtig ist hierbei zudem, dass eine positive Erwerbsprognose und bei Entlassung aus der Rehabilitationseinrichtung eine Leistungsfähigkeit von mindestens 3 Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorliegt.
T-RENA ist eine Nachsorgeleistung, mit der Ihre körperliche Leistungs- und Belastungsfähigkeit durch gerätegestütztes Training gesteigert werden soll. Inhalt ist Muskelaufbautraining an medizinischen Geräten. Es umfasst 26 Trainingstermine (inkl. Einem individuellen Einweisungstraining) in einer offenen Gruppe mit maximal 12 Teilnehmern und findet in der Regel 1-2mal pro Woche mit einer Dauer von 60 Minuten statt. Im Bedarfsfall kann T-RENA um weitere 26 Trainingstermine verlängert werden. In Ausnahmefällen kann T-RENA als Einzelleistung mit 12 Terminen und einer Dauer von je 20 Minuten durchgeführt werden.
Haben Sie weitere Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an unsere Aufnahme.

Rehasport

Andere Nachsorge-Programme heißen Rehasport, Funktionstraining oder medizinische Trainingstherapie.

Fragen Sie Ihren behandelnden Reha-Arzt im Abschlussgespräch, was für Sie in Frage kommt.